„Die Deutschen“

In USA Today, so eine Art BILD in den USA berichtet darüber, wie ein deutscher Ex-CEO seine Investoren belogen und betrogen hat. An sich schon kein gutes Bild für deutsche CEO’s. Dann wird das ganze noch mit einem Bild in Szene gesetzt, von dem sich Amerikaner besonders gerne in ihren Stereotypen leiten lassen.

Wer sind die Deutschen Autobauer?

Ein Bild verrät mehr als Tausend Worte. Was USA Today gebracht hat, ist ein ziemliches Biedermeier Stereotyp. Da steht ein krimineller deutscher Ex-CEO vor einem Auto aus den 50er Jahren. Dann noch mit schwarzem Anzug und einer Krawatte, die heute kein moderner CEO anziehen würde. Na ja, vielleicht auf einer Beerdigung. Und genau das sagt dieses Bild aus.

Technologie und Fortschritt

Digitalisierung, autonomes Fahren und feinste Technik? Fehlanzeige in USA Today. Es ist schon richtig, dass unsere Automobilindustrie in diesen Themen hart arbeitet, um den Wandel herbeizuführen und mal im Ernst, die aktuellen Modelle bieten alles und zwar auf höchstem Qualitätsniveau, was sich technikaffine Fahrer nur wünschen können, aber das Bild in der amerikanischen Öffentlichkeit wird von Bildern wie diesen geprägt. Rückständig, veraltet, bieder, korrupt und illegal. Eine Ursuppe, aus der wirklich niemand gerne löffeln möchte.

Disruption im Bild

Die Woche turnte der aktuelle CEO von Volkswagen vor den Kameras. Ohne Krawatte und mit offenem Kragen. Es hängt zwar nichts an der Krawatte, aber in disruptiven Technologieumfeldern hat dieses komplett unnütze Relikt nichts mehr zu suchen. Change wird auch in solchen Kleinigkeiten sichtbar. Jeder Entscheider, der abgelichtet wird, hinterlässt alleine damit ein Bild. Welches Bild soll das sein?

Quelle: USA-Today


Ähnliche Beiträge