Perspektivenwechsel mit Design Thinking

Design Thinking ist einer der besten Methodenansätze, um innovative Lösungen zu gestalten, die aus der Kundenbrille erlebt werden können. Früher wurden Strategien zusammen mit schlauen Beratern ausgedacht. Meistens jedenfalls. Danach galt es Vision und Ziele mit entsprechenden Geschäftsprozessen, einer klugen Aufbauorganisation und geeigneten Technologien zu verwirklichen. Heute funktioniert das nicht mehr. Doch was ist der Gegenvorschlag, der neue Lösungsansatz?

Design Thinking ändert die Perspektive

Viele Unternehmen starten große und einschneidende Digitalisierungsprojekte, aber nur wenigen gelingt es, wirklich die Perspektive der Endkunden als Start- und Zielpunkt einzunehmen. Im Projektverlauf werden regelmäßig bestehende komplexe Prozesse, die historisch gewachsen sind, als Begründung herangezogen, warum eine konsequente Ausrichtung am Kunden nicht möglich ist. Mit Design Thinking steht ein wirksames Instrumentarium zur Verfügung, um die digitale Transformation substanziell am Kunden auszurichten. Lassen Sie sich nicht einlullen in Argumente wie: „Das geht aber einfach nicht anders, weil alle Systeme genau daran ausgerichtet sind.“ Starten Sie mit der Vision, die von den Kunden gewünscht wird. Haben Sie den Mut, alte Zöpfe konsequent abzuschneiden.

Kunde, Kunde, Kunde

Ein Digitalisierungsprojekt ist dann erfolgreich, wenn sich die Transformation „ohne wenn und aber“ am Kunden orientiert. Das hat zur Folge, dass sich alles an Bedarf und Bedürfnis von Kunden ausrichtet

  • Aufbauorganisation
  • Ablauforganisation
  • IT-Plattformen und Lösungen
  • Personalauswahl und -Qualifikation

um nur einige Elemente zu nennen. Mit Design Thinking gelingt es, diese Anforderungen ins Zentrum der Transformation zu stellen. Ob mit Personakonzepten, mit Customer Journey Mapping Workshops oder auch mit einem einfach mit Design Thinking Workshops mit Kunden (und nicht mit eigenen Experten).

Ähnliche Beiträge