Was wir aus der Politik lernen können …

… liegt quasi auf der Hand. Die Gesellschaft ist nicht mehr so einfach in Rechts, Mitte und Links zu gruppieren. Unsere Gesellschaft ist komplex geworden. Wir haben in einer internationalen und globalen Aufstellung eine Vielzahl von Ansichten, Denkhaltungen und Interessen. Die aktuellen Wahlergebnisse zeigen es deutlich: Es gibt keine Volkspartei mehr, keine Mitte für alle. Was es aber gibt, sind spezifische Interessen.

Wie in der Politik, so in der Wirtschaft

Ähnlich verhält es sich im Management von Projekten in der digitalen Transformation. Früher gab es den Top-down Wasserfall-Ansatz. Heute Design Thinking und agiles Vorgehen. Früher wurde Top-down kommuniziert und man nannte das Change Management. Heute wollen Menschen gehört werden und deren Interessen sollen berücksichtigt werden. Das funktioniert nur mit Ansätzen, die quasi als End-to-End- Lösung konzipiert sind. Und zwar unter Einbezug der Beteiligten.

Alte Methoden versagen komplett

Nichts von dem, was früher einmal Bestand hatte, scheint noch Gültigkeit zu haben. Zumindest nicht mit Blick auf die Ergebnisse. Wer heute Projekte zielführend und belastbar gestalten will, muss das Denken in Einbahnstraßen verlassen und auch zuhören lernen. Genau wie in der Politik. Wer stur weiter macht, muss am Ende gehen. Doch wie kann es gelingen, diverse Entwicklungen und komplexe Interessenlagen zu berücksichtigen – Mehr noch, sich daran orientieren, ohne dabei den Fokus zu verlieren?

Agil, innovativ und im Closed-Loop

Woooaaaaahhh, geht’s noch? Simplify ist das echt nicht! Leider geht es nicht anders, aber es ist vielleicht einfacher, als es auf den ersten Blick scheint. Man muss das neue Handwerkzeugs nur richtig verstehen und anwenden. Genau hier hakt es oftmals. Sowohl im Verständnis, wie auch in der Umsetzung. Das liegt daran, dass immer noch ziemlich viele Quadratköpfe in den Leistungsorganisationen herum laufen, die sich am newtonschen kertesianischen Denkmuster ausrichten, also irgendwie in Boxen denken, mit linearen Entwicklungen. Sowohl die Boxen, als auch die linearen Entwicklungen sind futsch. Watt nu?

Geschwindigkeit, Unschärfe und Vernetzung

Das sind die Megatrends, die uns als Gesellschaft mit voller Wucht eingeholt haben. In Projekten innerhalb der digitalen Transformation können wir nur damit sauber umgehen, wenn wir mit dem richtigen Werkzeug ansetzen. FAST TRACK ist so ein Ansatz, in dem diese Trends eingefangen und anschließend belastbar bearbeitet werden, um Projekte sicher ans Ziel zu führen. Auch dann, wenn Geschwindigkeit, Unschärfe und Vernetzung das Gesamtbild mächtig unter Druck setzt. Wie gesagt, eigentlich nicht so schwer, man muss nur offen für neues sein.

FAST TRACK Fact Sheet – Alles auf einen Blick

Ähnliche Beiträge