Wir stehen am Anfang

Tippen wir mal in den Taschenrechner: 2.000 Milliarden US$ in den USA. 500 Milliarden EUR in Deutschland. 5.000 Milliarden US$ der G20. Hier und da ein paar hundert Milliarden macht unter dem Strich mal eben 8.000 Milliarden frisch gedrucktes Geld komplett ohne Gegenleistung.

8.000 Milliarden US$ aus der Druckerpresse

Bei den Zahlen ist es jetzt auch egal, ob hier EUR und US$ vermischt werden. Eine gigantische Aufblähung der Geldmengen (jetzt bitte keine M1, M2 M3 Diskussionen, völlig Wurscht!). Dass die Kurse hier steigen ist doch komplett normal. Wer klug ist, berechnet die prozentuale Steigerung der Kurse als diametral entgegengesetzte Wertvernichtung der Ersparnisse. Leute, das Ding fliegt uns um die Ohren! Aber gewaltig.

Cash is King

Ich stelle mir die Frage, wann die Menschen merken, dass unser System und zwar unser globales System kippt. Wann werden die ersten Menschen ihr Cash sichern? Wann werden die ersten Großbanken kippen mit dem üblichen Dominoeffekt?

Aaaaaaalso, wer jetzt ein paar Tausender cash in der Tasche hat, liegt vielleicht gar nicht so verkehrt, denn setzt aus welchem Grund auch immer mal ein Run auf das Bargeld ein, weil die ersten Banken schließen und Kredit und ec-Karten einfach nicht mehr funktionieren, dann könnte es zu spät sein.

Düstere Szenarien?

Dieses Szenario ist so düster, wie der Gedanke, dass 3 Milliarden Menschen quasi Kontaktsperren haben. Doof ist nur, aktuell sind tatsächlich 3 Milliarden Menschen unter Kontaktsperre. Jetzt kommt die Sache mit der exponentiellen Entwicklung. In dem Fall meine ich nicht die Verschuldung, sondern die Covid-19 Ausbreitung. So wie es scheint, ist in vier Wochen bei weitem nicht wieder alles im Lot.

Mutig sein – Szenarien denken

Mit Visionen gehen wir ans gedankliche Ende einer Entwicklung und die aktuelle Vision ist es, wir haben die „Flatten the Curve Nummer“ mit viel Disziplin hin bekommen. Wenn das gelingt, überleben viele Menschen, die sonst sterben würden. Ökonomisch ist das jedoch alles andere, als eine erfreuliche Sichtweise. Aber – nur diese Vision hilft uns in Summe wieder auf die Zielgerade.

Es wird wohl auf einen Restart hinauslaufen. Jetzt heißt es durchhalten, Disziplin an den Tag legen und Abstand halten. Wir müssen beginnen, unsere Ziele zu kassieren und neue zu definieren. Bescheidene Ansätze helfen dabei, nicht auch noch die Zufriedenheit zu verlieren.

Work smart or smarter

Die Werbung von Honda aus dem Jahr 2008 hat schon ihre Jahre auf dem Buckel, aber sie zeigt immer noch, was möglich ist. Wer denkt, dass er schon smart unterwegs ist, wird feststellen, dass es noch smarter geht.

Work hard or smart?

Vertrieb mit Salesforce oder Dynamics 365 ist schon eine smarte Sache. Mobil, immer gut informiert, Informationen in der Handtasche oder für die Herren in der Jackentasche. Alles kein Problem. Konferenzen mal eben mit Microsoft Teams durchführen, Video-Chat mit interessierten Kunden und alles im Blick. Das ist ziemlich smart. Und das soll jetzt noch smarter gehen?

Trailhead und PowerApps

Wer lernen will, wie Vertrieb mit Salesforce heute funktioniert, schaut sich einfach ein paar Videoschnipsel auf Trailhead an, der Lernplattform von Salesforce. Ein weiteres Beispiel für eine noch smartere Art zu arbeiten, sind die PowerApps von Microsoft. Damit lassen sich kleine Apps für die Hosentasche entwickeln, die man für betriebliche Aufgaben braucht. Einfach mal googeln.

Smarter ist einfach einfacher

Mal im Ernst, ist es nicht toll, dass man sich das erforderliche Wissen für Salesforce, beispielsweise im Vertrieb, einfach selber aneignen kann? Keine umständlichen Trainings und blöde Extraübernachtungen im Hotel. Von den Kosten gar nicht zu reden.

Ähnlich ist es mit den kleinen Helfern der Power Apps. Das sind kleine Aufgaben, die quasi in eine App verpackt werden. Zum Beispiel eine App „Ich bin mal weg“, die nahtlos in Outlook integriert werden könnte und eine Abwesenheit kennzeichnet. Allerdings viel smarter, weil die Steuerung direkt über eine App erfolgt. Praktisch, oder?

Wenn wir meinen, wir arbeiten schon smart, ist hier die gute Botschaft: „Es geht tatsächlich noch smarter.“ Und Spass macht das auch, weil es einfach ist. Eben schon wieder etwas agiler. Bilder sagen mehr, als …

Reduktion.

Sie tippen Benutzername und Passwort für Ihre irgendeine Smartwatch ein. Einige Minuten später ist es Ihre Uhr. Emails, Nachrichten, Telefonlisten, Playlisten für Musik, ein paar hundert aktuelle Fotos, Kalender, Aktivitäten und so weiter … alles ist da! Ohne komplexe Installation. Das ist Reduktion.

Warum Menschen Reduktion lieben

Komplexität raubt uns die Zeit, kostet Nerven und am Ende müssen wir Experten engagieren, weil es uns selber nicht gelingt. Jede Vereinfachung steigert unsere Lebensqualität. Reduktion von Komplexität, Kosten und Prozessdurchlaufzeiten sind die großen Ziele der Digitalisierung. Am Ende ist für Kunden alles etwas einfacher. Einfach auf 1Click drücken und alles ist erledigt. Kunden lieben Angebote und Anbieter, denen diese Reduktion gelingt.

Kundenerlebnisse reduzieren

Weniger Kundenkontakt ist auf eine gute Digitalisierung zurückzuführen. Je mehr Kundenkontakt existiert, desto größer die Potenziale für Digitalisierung. Ein Beispiel: Wenn Kunden einen neuen Telefonanschluss bei der Telekom beauftragen, müssen sie gefühlt bis zu 100 mal Kontakt mit der Telekom aufnehmen, bis der Anschluss fertig gestellt ist. Bei Amazon dagegen ist alles mit einem klick erledigt. Der Einwand, dass diese Dinge nicht miteinander vergleichbar sind, ist unbegründet, weil Kunden Erlebnisse grundsätzlich miteinander vergleichen. Dem muss sich jeder Anbieter stellen.

Weniger ist wirklich mehr!

Reduktion hat auch etwas mit dem Fokus zu tun. Wer nicht fokussieren kann, dem gelingt auch keine Reduktion und folglich lässt eine einfache Lösung weiter auf sich warten. Die Reihenfolge ist denkbar einfach.

Fokus.

Reduktion.

Lösung.

Zuerst wird fokussiert und mit viel Mut Unschärfe in Randbereichen zugelassen. Dann folgt die Reduktion von Alternativen, was etwas mit Entscheiden zu tun hat (Ende und Abscheiden > END-SCHEIDUNG), gefolgt von EINER Lösung.

Warum Menschen oftmals nicht reduzieren können

Wer nicht reduzieren kann, hat Probleme mit Entscheidungen. Denn Reduktion gelingt nur, wenn sich von etwas getrennt wird. Na ja, wenn Sie mit Leuten umgeben sind, bei denen jeder seinen Senf dazugibt und damit der Berg an Problemen anwächst und Sie lassen das auch zu, dann müssen Sie sich nicht wundern, wenn es nicht einfacher wird.

Wie gesagt, sehen Sie sich mal bei Apple als Best Practice um und beobachten Sie die wilden Diskussionen darüber, warum man Dinge nicht weglassen kann … und auch, was daraus geworden ist. Ein Wechselakku? Unverzichtbar! USB-Anschlüsse? Unverzichtbar! Etwas weiter zurück – Plastiktastaturen am Smartphone – Nur das ist professionell! Merken Sie etwas? Die ach so professionellen und schlauen Argumente haben sich in Luft aufgelöst. Warum wohl? Da waren Leute am Werk, die den Mut zur Reduktion hatten und zwar gegen alle „Profi-Meinungen“ im Markt.

Trauen Sie sich – Reduzieren Sie. Beginnen Sie bei den Argumenten, die Ihnen von „Profis“ entgegen gebracht werden. So hatte Apple das gemacht – Mit Erfolg? Was meinen Sie?