Kooperation in einer digitalen Welt – Beispiel Telekom

Dr. Dirk Wössner von der Deutschen Telekom AG weitet den Fokus der Digitalisierung auf Prozesse und Kundenerlebnisse aus. Kundenreisen sind als End-to-End Prozess zu verstehen. Das war nicht immer so und auch heute noch verstehen viele Unternehmen unter dem großen Oberbegriff „Digitalisierung“ die Integration neuer Technologien und Plattformen. Dirk Wössner gibt konkrete Beispiele, wie es einfacher und anders geht.

Digitalisierung in Prozessen

Im Service wurden früher beispielsweise punktuelle Umfragen zur Kundenzufriedenheit durchgeführt. Heute werden Erhebungen im Kontext von ganzheitlichen Kundenerfahrungen durchgeführt. Digitalisierung zeigt sich noch vor dem Einsatz von Technologie vor allem in intelligenten Geschäftsprozessen. Wesentliches Kennzeichen ist Standardisierung über alle Geschäftsprozesse hinweg.

Alte Wasserfallmodelle mit voluminösem Umfang haben heute auch keine Chance mehr in einer agilen und digitalen Leistungsorganisation.

Experten für agile Implementierungen können an dieser Stelle als exzellente Kooperationspartner der Deutschen Telekom einen hervorragenden Beitrag zur Gesamtwertschöpfung leisten.

Netzwerken, statt selber machen

„Wir haben in den letzten Jahren über 100.000 Mitarbeiter/innen abgebaut“, so Wössner. Die Frage steht im Raum, wie eine große Leistungsorganisation dennoch performant Ergebnisse produzieren kann. Die Lösung liegt auf der Hand – Kooperation.

Beispielsweise arbeitet die Deutsche Telekom mit dem Fraunhofer Institut zusammen, um einen intelligenten Netzausbau praktisch umzusetzen. Dabei kommen modernste KI-Forschungsergebnisse zum Einsatz. Diese Kapazitäten und Spezialisierungen können aus der Kooperation gezogen werden. Auf diese Weise wird die Gesamtleistungsfähigkeit erhalten.

Ähnliche Beiträge