„I’ve lost“ – Rob Anderson

Ich habe Tränen in den Augen. Grade eben erreicht mich über Twitter die Nachricht eines Demokraten aus Louisiana, der schlichtweg bekennt, dass er die Wahl zum Kongressabgeordneten verloren hat. Eigentlich eine ganz normale Sache, wenn es da nicht den amtierenden Präsidenten einer scheinbaren Bananerepublik gäbe.

Charakter!

Das mit den Tränen meine ich ernst. Ich sehe diesen Mann auf seiner Kampagnen-Website und lese sein Statement, dass er verloren hat. Das zeugt von einem starken Charakter, von Integrität und Vertrauen in das politische System.

Die Gute Botschaft lautet: „Ich habe verloren“

Im aktuellen Kontext ist es schon fast beschämend, zu behaupten, dass man gewonnen hat. Denn die Semantik von Gewinnen und Verlieren wird durch POTUS aktuell in sein Gegenteil verdreht. Die gesamte Erdbevölkerung wird in Frohlocken ausbrechen, wenn der schlechteste Präsident aller Zeiten dieses Statement abgibt. Was für eine grandiose Nachricht wäre es, wenn realdonaldtrump das twittern würde:

„I’ve lost“

Veröffentlicht von

harrywessling

Dipl.-Kfm. Harry Wessling ist Experte für Digitale Transformation, Customer Experience, CRM-Plattformauswahl und Methoden wie Design Thinking, Process Mining und andere Innovationsformate. STEVE JOBS' AGENDA mit weit über 300.000 Exemplaren ist einer seiner Bestseller-Bücher. Sein Handwerk lernte er bei Ernst & Young. Heute ist er als Advisor bei ec4u expert consulting ag für Unternehmen aus verschiedenen Branchen tätig, wie Banking, Telekommunikation, Produktion, Luftfahrt und andere.