Apple & Microsoft

Microsoft hat den Deal für die US-Regierung im korrumpierten Umfeld an Land gezogen und Apple schweigt zu den offenkundigen Lügen von President Donald Trump. In diesem Fall haben zwei Helden der Digitalisierung komplett versagt. Jeder auf seine Weise. Warum? Es geht um Geld! Nicht um Werte. Beide verlieren damit signifikant an Glaubwürdigkeit. Im Social Media Space verlieren selbst die eingefleischten Fans beider Lager ihren Glauben an die „Tech-God’s“.

„Ein großer Haufen Scheiße“ …

Der global führende Blogger aus dem Apple Cosmos, John Gruber von Daring Fireball beschreibt die aktuellen Ereignisse von Apple, die ein Tiefpunkt für Apple darstellen:

„Tim Cook Appears Alongside Trump in Re-Election Campaign Ad Shot in Mac Pro Plant in Austin

Thursday, 21 November 2019

Donald Trump, tweeting a re-election video shot during his tour of Apple’s Mac Pro assembly plant today:

Today I opened a major Apple Manufacturing [sic] plant in Texas that will bring high paying jobs back to America. Today Nancy Pelosi closed Congress because she doesn’t care about American Workers! [sic]

I’ve been on board with Cook’s stance on engaging Trump. Participating in Trump’s technology council does not imply support for Trump. Engaging Trump personally, in private phone calls and dinners, does not imply support. But appearing alongside Trump at an Apple facility in a staged photo-op is implicit support for Trump and his re-election.

This wasn’t a promotion for the Mac Pro or its assembly plant. It was a promotion for Trump. This video makes it look like Trump’s trade policies have been good for Apple and that Tim Cook supports Trump. Both of those things are false. Even Trump’s predictable claim that this is a new facility is false — Apple, in what at the time was a high-profile shift, has been manufacturing Mac Pros at the same facility since 2013. Apple isn’t bringing Mac Pro assembly back to the U.S. because of Trump’s trade policies; Apple is keeping Mac Pro production here solely because Trump granted Apple an exemption to his tariffs — tariffs that he himself clearly does not understand.

But Cook went into this knowing that this is how Trump would play it — a big pile of nonsensical horseshit all the way down.

This is how Apple chose to unveil the packaging for the Mac Pro — in a poorly-shot overexposed propaganda video by the White House, scored with bombastic music that sounds like it came from an SNL parody of a Michael Bay film. Think about how it feels to work on that team at Apple. 

Jack Nicas, in an acerbic news analysis piece at The New York Times:

On Wednesday, Mr. Trump called Mr. Cook a “very special person” because of his ability to create jobs. He turned to Mr. Cook and said, “What would you say about our economy compared to everybody else?”

Mr. Cook replied, “I think we have the strongest economy in the world.”

“Strongest in the world,” Mr. Trump said.

The president then took questions on the impeachment inquiry and launched into a tirade against “the fake press.” Mr. Cook stood silently nearby.

“Mr. Cook stood silently nearby.”

A low moment in Apple’s proud history, and a sadly iconic moment for Tim Cook. I hope avoiding those tariffs is worth it.“

Quelle: John Gruber von Daring Fireball

Video: Ab Minute 23 wird es spannend!

Apple Pay – So geht’s

Ab heute kannst du Geld und Kreditkarten zuhause lassen, denn dein iPhone reicht aus, um zu bezahlen. Einzige Voraussetzung: Im Laden sollte kontaktloses Bezahlen möglich sein (Techniker nennen das RFID). Das ist schon vielerorts in Supermärkten und Tankstellen üblich.

So einfach geht das – Bezahlen mit dem iPhone oder der Apple Watch

Ab dem iPhone X und iOS 12 oder mit der Apple Watch geht’s am einfachsten, weil du über dein Gesicht erkannt wirst oder an der Watch nur zwei mal antippst. Mit älteren Modellen wird noch dein Fingerabdruck benötigt. Mit dem iPhone X drückst du nur zwei mal den rechten Button und fertig.

Revolution in Transaktionen

Der Vorteil liegt auf der Hand. Eigentlich brauchst du weder Bargeld, noch Kreditkarten mit dir herum tragen. Deine Apple Watch am Handgelenk oder dein iPhone reicht komplett aus. Das vereinfacht das Leben. Voraussetzung ist ein kontaktloser Bezahlterminal, wie er in immer mehr Geschäften eingeführt wird, die den letzten Rest der Kunden halten wollen, die eh schon alle lieber online einkaufen. Menschen wollen es einfach. Das gilt in Zukunft auch für den Bäcker und die Apotheke.

Vorteile für Handel und Verbraucher

Wie viel Zeit geht eigentlich dafür drauf, damit an der Kasse das passende Kleingeld zurecht gekramt wird? Mal zusammen gerechnet über den ganzen Tag, Wochen, Monate, bei vielen Angestellten. Da kommen ordentliche Summen zusammen, die der Arbeitgeber für nix bezahlen muss. Prozess- und Transaktionskosten ohne Ende, die es zu eliminieren gilt. Sowieso, eklig dieses Geld mit Rotze, Schnodder und wer weiss was für Keimen von allerhand dreckigen Griffeln, die vorher auf der Toilette ganz andere Sachen an der Hand hatten. Wer will das eigentlich noch? Und genau: Da nützt es auch nichts, wenn der Bäcker Handschuhe trägt, weil er genau damit das Geld sortiert.

Das beste ist jedoch, es ist sicherer als Bargeld, das dir geklaut werden kann oder schlicht weg manchmal verloren geht und auch sicherer als deine Karte mit kontaktlosem Bezahlen. Denn: Mit dem iPhone ist die Sicherheit beispielsweise dein Gesicht, also deine Identität.

So geht’s – Einfach einrichten

iPhone: Auf dem iPhone öffnest du die App „Wallet“, tippst oben rechts auf das + Symbol und führst die in der App beschriebenen Schritte durch.

iPad: Auf dem iPad öffnest du die Einstellungen „Wallet & Apple Pay“ und wählst dort die Option zum Hinzufügen einer Karte aus.

Watch: Um eine Karte auf der Apple Watch hinzuzufügen, öffnest du die Watch-App auf deinem iPhone und befolgt dort die im Bereich „Meine Uhr -> Wallet & Apple Pay“ beschriebenen Schritte. Ganz einfach.

So geht’s – Bezahlen 

Schau Dir einfach das kleine Erklärvideo an. Easy use. Video Apple Pay

Apple schweigt – Aktie rutscht

62,9 Milliarden US$ Umsatz in einem Herbstquartal. Weihnachten mit den starken Umsätzen steht erst noch vor der Türe. Keine Infos mehr zu den iPhone Abverkäufen in Zahlen und die Aktionäre sind verstimmt. Die Aktie rutscht satte sieben Prozent im Nachbörsenhandel ab. Was ist da los?

Das Ende von Apple?

Das Ende von Apple wurde seit 2007 jedes Jahr diskutiert. Doch immer wieder das gleiche Bild. Wahnsinnige Rekorde, irre Umsätze und über 200 Milliarden US$ mal eben auf der hohen Kante. Ist jetzt doch Schluss mit dem Erfolg? Meine Meinung: Nicht ansatzweise! Apple besinnt sich mal wieder auf seine Wurzeln. Immerhin ist Apple ja noch ein Nischenanbieter. Noch nicht mal schlappe 15 Prozent Marktanteil bei den Smartphones (Hardware) und grade mal 20 Prozent auf Plattformebene (iOS). Also echt geringe Marktanteile im Smartphonemarkt. Aber interessanter Weise kostet jetzt eine iPhone so viel, wie ein Mac. Je nach Ausstattung ist es sogar teurer als ein Mac.

Die Zukunft?

Was jetzt passiert ist doch ganz einfach. Apple gibt keine Stückzahlen von den iPhone Verkäufen bekannt. Das macht Sinn, weil diese kleinen Geräte „aus der Nische“ so einen gewaltigen EBIT erzeugen, der bei allen anderen nur noch eine Reaktion erzeugt: Heftiges Reiben der Augen mit beiden Fäusten. Das Weihnachtsquartal wird genau dies in etwa drei Monaten zum Ausdruck bringen – Der nächste Umsatzrekord! Ganz ehrlich, dabei ist es doch scheiß egal, ob ein paar iPhones mehr oder weniger verkauft wurden. Der Laden druckt Geld und die Kunden bringen es mit großer Freude zu Apple, damit sie eben das coolste iPhone aller Zeiten in der Hand halten können. Qualität ist eben doch besser als Features. Der EBIT stimmt und darauf kommt es an.

Die Aufgabe von Unternehmen ist es, Gewinne zu erwirtschaften. Wen interessieren da Stückzahlen?