Das kommt in den Zwanzigern

Die Crash-Propheten machen glänzende Umsätze, indem Sie das größte Börsen- und Wirtschaftsbeben aller Zeiten herbeisehnen. Die Digitalisierungs-Gurus prophezeien die Roboterisierung der Gesellschaft und die Greta-Jünger wollen den Weltuntergang per se abwenden. Es ist ordentlich was los im global Village. Nicht zu unrecht, denn die Engländer verkleinern sich freiwillig in die Bedeutungslosigkeit, während Donald Trump wohl die besten Aussichten auf eine Wiederwahl hat – Wer hätte das alles vor 10 Jahren gedacht?

Was kommt denn jetzt wirklich auf uns zu?

Ganz im Ernst, die Welt dreht sich weiter und die ewige konstante lautet: „Veränderung“. So viel steht schon mal fest. Allerdings glaube ich persönlich an ein Schwerpunktthema, dass in der Natur der Sache einfach im Fokus bleibt: Menschen als Kunden.

Alle wollen die Menschen für sich gewinnen.

Politiker, Missionare, Unternehmer und sogar Umweltaktivisten. Alle wollen irgendwie dasselbe: Menschen gewinnen. Für Standpunkte, für Macht, Einfluss oder einfach nur für Geld. Da kommen und gehen Influencer, Politiker und sogar die Maschinen müssen verstehen, wie Menschen ticken. Wer das versteht, macht das Rennen.

Ein gutes Jahrzehnt liegt vor uns

Ich habe jetzt schon fünf Jahrzehnte hinter mir und jedes mal schien die Welt vor einer Revolution zu stehen und tatsächlich fand auch die eine oder andere krasse Veränderung statt. Es war noch nie besonders einfach. Jedes Jahrzehnt kam mit seinen eigenen Herausforderungen, doch als Menschheit haben wir es irgendwie weiter geschafft.

Was auf jeden Fall passiert

… ist doch recht einfach. Die Notenbanken werden nicht aufhören Unnsummen an Geld zu drucken. Warum auch? Die Natur wird weiterhin saubere Luft produzieren und wir werden halt die Produktion etwas verträglicher gestalten. Vielleicht auch den Konsum verändern. Die große Konstante in diesem Spiel ist der Kunde. Kunden haben Geld und alle wollen dieses Geld gerne für sich gewinnen. Also werden sich alle bemühen, die Zustimmung der Kunden zu finden.

Jedes Angebot, das Hilft, die Kunden zu gewinnen, hat eine große Zukunft. Am Ende weiss keiner, was wirklich auf uns zukommt, aber heute können wir das Beste aus dem machen, was direkt vor uns liegt.

Packen wir es an!

Kostenlos: Methodenkoffer

An jeder Ecke gibt es kleine Werbegeschenke. Jetzt gibt es das große Werbegeschenk und das ganz ohne Gegenleistung. Der Methodenkoffer für Customer Journey Management.

Strategischer Fokus Customer Journey Management

Die Tage sah ich mir mal die Strategien vieler großer deutscher DAX-Konzerne an und es war erstaunlich, was ich dort gefunden habe. In fast jedem Unternehmen steht der Kunde ganz weit oben auf der Agenda. BMW „gestaltet die individuelle Premium Mobilität“. Bei Daimler ist der Kunde „der Maßstab für jeden Baustein“ der Strategie. Die Deutsche Telekom spricht als Premiumanbieter von „tadellosem Kundenservice“. Die Commerzbank fokussiert auf „Privat- Unternehmens- und Firmenkunden“.

Der Kunde steht im Fokus der strategischen Aktivitäten aller führenden Unternehmen. Das ist ein Exzellenz-Ansatz.

Die Bearbeitung aller dieser Kunden findet immer in drei zentralen Funktionsbereichen statt. Marketing, Vertrieb und Service. Es ist nur logisch, dass die Prozesse an dieser Stelle nahtlos aus Kundenperspektive gestaltet sein müssen, um die strategischen Ziele zu erreichen. Das klingt relativ einfach, doch dahinter verbirgt sich ein Sack voller Technologien, eine komplexe Prozesslandschaft bis hin zum entsprechend ausgebildetem Personalstamm.

Wo soll man anfangen? Was bringt am meisten?

In Zeiten der Digitalisierung würde es am meisten Sinn machen, mit der Messung des digitalen Reifegrades in der Marktbearbeitung zu starten, also bei Marketing, Vertrieb und Service. Man kann auch sofort mit der Umsetzung einiger Ideen beginnen. Geht auch.

Hier kommt der Methodenkoffer

Dazu verschenken Alana Rokus und Julius Kindler einen Methodenkoffer. In nur 60 Minuten werden die beiden Top-Experten in diesem Umfeld mit Erfahrung aus großen und international tätigen Unternehmen wichtige Fragen beantworten. Das gibt Ihnen tolle Ideen für konkrete Verbesserungen der strategisch so wichtigen Kundenreise:

  • Warum Customer Journey Management die Grundlage für die kundenzentrierte Digitalisierung liefert
  • Wie Sie aktuelle Marketing Automation-Trends für sich nutzen können
  • Wie ein Customer Journey Mapping in der Praxis aussieht und
  • wie Sie Closed-Loop-Reporting für einheitliche Erfolgsmessung anwenden können.

Also einfach hier anmelden für den 7.11.2019 an Ihrem Rechner in Ihrem Büro oder auch unterwegs. Das ist ein Donnerstag. Am Vormittag.

Apple-Wert ist Ergebnis von Passion for Customers and Products

„Financial returns are simply the result of Apple’s innovation, putting our products and customers first, and always staying true to our values,“ so der Apple CEO Tim Cook in seiner üblichen bescheidenen Art.

Products and Customers first

Immer noch gibt es Unternehmen, die Umsatzzahlen fokussieren und dabei das wichtigste aus den Augen verlieren – Kundeninteressen. Bei den meisten ist es sogar der Fall. Das erkennt man vor allem daran, wenn in internen Meetings mehr über Umsatzentwicklungen, als über Produkt- und Kundenentwicklung gesprochen wird. Ganz anders bei Apple, DER Best Practice Company schlecht hin. Und das ist nicht neu. Es war schon immer so. Wer ein wenig darüber erfahren möchte, was sich dahinter wirklich verbirgt, kann das in dem Bestseller STEVE JOBS AGENDA nachlesen, kostenlos im Apple iBook Store verfügbar in Englisch oder Deutsch, nur für Apple-Geräte verfügbar.

Die meisten von den weit über einer viertel Millionen Leser sind begeistert, doch einige wenige haben mir mitgeteilt, dass dieses Buch eine „Lobhuddelei“ auf Apple ist. Ja, genau so ist es. Es ist eine Hommage an das großartige Lebenswerk von Steve Jobs, dessen Gedanken und Philosophie zu dem Ergebnis führten, dass heute für alle auf den Titelseiten wieder einmal sichtbar ist. Apple hat einen derart konzentrierten Fokus auf Produkte und Kunden, dass knallharte Finanzinvestoren keine Firma auf dem Planeten Erde mehr lieben, als Apple. Denn – Das Ergebnis stimmt!

Keine Historie in Zahlen

John Gruber, einer der weltweit anerkanntesten Apple-Blogger hat die ganze Sache um die 1 Bio. US$ schön auf den Punkt gebracht, mit einem Verweis auf „The Times“:

„Jack Nicas has a good piece in The Times looking back at the last 20 years of Apple history, in light of today’s news. A few landmarks:

  • 1996: Apple’s market cap sunk as low as $3 billion before the NeXT reunification.
  • 2007: Apple was worth $73 billion when Steve Jobs introduced the iPhone.
  • 2011: Apple was worth $346 billion when Tim Cook took the helm as CEO.

Apple closed today with market cap of $1.002 trillion. That “.002” looks insignificant but represents $2 billion — about what the entire company was worth in 1996.“